Dinkelflocken Porridge mit Birnen- und Erdbeermus

Ja, ich liebe es zu frühstücken. Leider erlaubt es mir die portionierte Zeit an Arbeitstagen nicht, dieser Liebe gerecht zu werden. Umso mehr genieße ich es, wenn wir uns ab und zu mal extra Zeit nehmen und das Frühstück richtig ausgiebig genießen.
Auch wenn ein Arbeitstag ansteht, gibt es gesunde, ausgewogene und abwechslungsreiche Mahlzeiten zur frühen Stunde, doch es sitzt einem immer der Stress im Nacken.

Im heurigen Winter, der ja wirklich wieder einmal ein Winter wie damals in Kindheitstagen ist, habe ich ein neues Lieblingsfrühstück für mich entdeckt: den Porridge.  Ein bisschen aufgemotzt mit Früchten und Mandelmilch schmeckt der so lecker, ich kann ihn euch ans Herz legen. Zur Nachahmung sehr empfohlen 🙂 „Dinkelflocken Porridge mit Birnen- und Erdbeermus“ weiterlesen

1893 m ü.M.

Wir waren nur ungefähr sieben Stunden unterwegs, haben aber ein großes Spektrum an Eindrücken am „Votaberg“ erleben dürfen. Eine klare Sternennacht mit fast Vollmond, knirschende Schneerillen auf den Riffelsattel, schneeschwere Baumäste, bissiger Wind am Grat, Bruchharsch unter den Schneeschuhen, dunkelste Nacht, ein kleines aufflackerndes Morgenrot und noch einiges mehr. „1893 m ü.M.“ weiterlesen

Kurztrip in den Frühling

Die Wachau ist etwas Besonderes. Der Duft der Donau, die in der Ferne aufblitzenden Voralpen im Süden, im Norden die rauen Ausläufer des Waldviertels und im Osten die sich auffächernde Weinebene. Zauberhaft.

_dsf6080

Hat man die Touristenströme, die sich anscheinend auch an sonnigen Wintertagen durch die Wachau und Dürnstein wälzen hinter sich gelassen, taucht man ein in die ruhige, fast schon bizarre Felsenwelt direkt am Lauf der Donau. Und hört man genau hin, hallt noch immer das Minnelied von Sänger Blondel in den Gräben wieder. „Kurztrip in den Frühling“ weiterlesen

Momente die bleiben

Manchmal ist es im Leben Zeit für Veränderung. Es fühlt sich richtig gut an, dass ich bald aus einem verstaubten, schubkastelartig denkenden System ausbrechen darf und neue Herausforderungen auf mich warten. So geschehen am Samstag, an dem ich mein Kickoff zum Outdoorpädagogiklehrgang in der Steiermark hatte. Ich wusste nicht was mich erwarten würde, deshalb war ich umso mehr von meinen Outdoorfrauen und -männern am Berg begeistert und voll motiviert für die kommende gemeinsame Zeit. Es tut gut zu wissen, dass es ein paar Gleichgesinnte unter dem Himmelszelt zu finden gibt.
Da ich erst sehr spät in der Nacht wieder in unserer Homebase gelandet bin, startet unsere sonntägliche Schneeschuhtour etwas später, was sich jedoch als wahrlicher Glücksgriff erwieß. „Momente die bleiben“ weiterlesen

Das Reisen führt uns zu uns zurück.

„Wenn man nur in seinem Land reist, ist es, als lese man immer dieselbe Seite eines Buches.“ Solche und ähnliche Sprüche kann ich gar nicht mehr hören. Klar ist es in Ländern, abseits der Heimat, „anders“, man ist vielleicht der Sprache, den Gebräuchen, was auch immer, nicht mächtig und erlebt dadurch etwas Neues. Doch auch vor der Haustüre kann man seine Abenteuer erleben. Und so sind wir beim ersten liegen gebliebenen Schnee wieder auf der selben Seite des Buches gelandet wie jedes Jahr, dem Blassenstein. „Das Reisen führt uns zu uns zurück.“ weiterlesen

Rauhnächte

Silvester, lateinischen Ursprungs vom Wortstamm „silva“ -Wald, wird mit  „Waldmensch“ übersetzt.

Seit vielen Jahren verbringen wir nun schon die Silvesternacht ganz nach ihrem Worturspung in den Wäldern und Bergen unserer Umgebung. Heuer haben wir  die mystischen Vorderen Tormäuer, am Fuße des Ötschers gelegen, für unseren Übergang ins neue Jahr gewählt. „Rauhnächte“ weiterlesen